News

Nachdem die pandemiebedingten Einschränkungen auf Grund der gesunkenen Infektionszahlen aufgehoben wurden, war es auch wieder möglich mit der Kreisausbildung zu starten. Im Rahmen eines Lehrganges für angehende BOS-Sprechfunker eigneten sich 10 Kameraden und eine Kameradin aus den Feuerwehren Bergen, Ebmath, Oelsnitz, Triebel, Thierbach, Reuth, Pausa und Weischlitz die entsprechenden theoretischen und praktischen Kenntnisse im Umgang mit Sprechfunkgeräten erfolgreich an.

Kreisausbilder Jens Jacob wünscht allen Teilnehmern stets gute Sende- und Empfangsergebnisse.

Der am frühen Dienstagabend aufziehende Starkregen bescherte den Oelsnitzer Bürgern und den Feuerwehren eine unruhige Nacht. Eigentlich ist der Gerbersbach ein friedlich dahinfließender Bach. Nun wurde er zum reißenden Strom. Straßen wurden überflutet, Keller unter Wasser gesetzt, Wohnungen verwüstet. Gegen viertel sieben wurde die Wache 1 zum ersten Mal alarmiert. Da sich das Einsatzaufkommen sprunghaft erhöhte, musste die ortsfeste Landfunkstelle im Oelsnitzer Gerätehaus hochgefahren und besetzt werden. Von dort aus konnten 33 Einsätze disponiert werden. Alle Ortswehren waren mit insgesamt 50 Einsatzkräften im Einsatz und arbeiteten die Aufträge nacheinander ab. Kurz vor Mitternacht entspannte sich die Lage, sodass die Maßnahmen wieder heruntergefahren werden konnten. Unser Dank gilt allen eingesetzten Kräften der Feuerwehren und den sonstigen freiwilligen Helfern und Institutionen. Den betroffenen Bürgern der Stadt Oelsnitz wünschen wir eine schnelle Beseitigung und Regulierung ihrer Schäden.

25 Jahre nach der ersten Magirus Drehleiter wir der Nachfolger vorgestellt

Am Montag, dem 12. April 2021 konnte der Oelsnitzer Oberbürgermeister Marion Horn bereits das zweite Neufahrzeug in diesem Jahr an die Freiwillige Feuerwehr Oelsnitz/Vogtl. übergeben. Mario Horn übergab erneut im kleinen Corona-Kreis die Schlüssel für die neue Drehleiter an den Ortswehrleiter Daniel Bauer. Die Drehleiter wurde dazu am 24. März von einer Delegation beim Hersteller Magirus in Ulm abgeholt. Die offizielle Indienststellung erfolgt nach der vollständigen Ausbildung der Maschinisten und der Mannschaft am neuen Fahrzeug.

Die neue Drehleiter ist eine DLK 23/12 vom Aufbauhersteller Magirus auf einem Mercedes Benz Atego 1630 Fahrgestell. Da es sich um eine Ersatzbeschaffung handelt und die alte Drehleiter, eine DLK 18/12, ebenfalls vom Magirus stammt könnte man jetzt meinen, dass soweit alles beim alten geblieben ist: die Drehleiter hat nach wie vor drei maßgebliche taktischen Aufgaben: erstens Menschenrettung, zweitens Bandbekämpfung und drittens technische Hilfeleistung –  das konnte das alte Fahrzeug und das kann auch das neue.

Das wäre aber eine sehr kurze und unvollständige Schilderung – denn wie auch in anderen Lebensbereichen haben sich in 25 Jahren vielen Dinge weiterentwickelt, gerade für die primäre Aufgabe der Menschenrettung gibt es viele technische Details die diese schneller und sicherer machen: das A und O bei einem Drehleitereinsatz ist die sichere und zügige Aufstellung des Fahrzeuges am Einsatzort, so können jetzt dank umfassender Zusatzbeleuchtung und Kamerasysteme bereits vom Fahrerplatz aus die Positionen der Stützen geprüft werden ohne vorher abzusteigen. Ebenfalls wird durch die Beleuchtung der Bereich über dem Leiterpark ausgeleuchtet um möglich Hindernisse: Freileitungen, etc. schnell zu erkennen. Dazu hat die Drehleiter einen höhere Hydraulikleistung, welche schnellere Bewegungen ermöglicht. In Summe wichtige Sekunden die für die Menschenrettung entscheidend sein können.

Die zweite Hauptaufgabe ist die Brandbekämpfung, auch hier gibt es entscheidende Details: im obersten Leiterpark ist jetzt ein festes Rohr verlegt, was den Anschluss  des Wassewerfers bzw. einen Strahlrohreinsatz vereinfacht und beschleunigt. Für die Korbbesatzung gibt es jetzt Pressluftatmer, welche als Langzeitatmer ausgestattet sind, somit kann die Korbbesatzung länger vom Korb aus löschen. Eine weitere wichtige Funktion ist das Gelenk im obersten Leiterteil, dieses dient zum Abwinkeln des obersten Leiterteils über m Giebel und bietet damit einen größeren Bewegungsradius bei Arbeiten zur Brandbekämpfung. Ebenso kann am Rettungskorb jetzt auch ein Lüfter zur Entrauchung von Brandobjekten angebracht werden.

Als dritten Aufgabenbereich steht die technische Hilfeleistung zu Buche. Hierzu gibt es jetzt umfangreiche Ausrüstung um Kameraden an Hängen, in Höhen oder Tiefen mittels Sicherrungssystemen zu schützen, sei es bei der Beräumung von Schnee auf Dächern oder dem kontrollierten Ablassen von Kameraden in Schächte oder Gruben. Abschließend ist auch die Unterstützung für den Rettungsdienst zur Personenrettung aus der Höhe optimiert worden, wenn z.B. eine schonende Rettung durch ein Treppenhaus nicht möglich ist. So können jetzt über die Tragenhalterung entweder eine Schleifkorbtrage oder auch direkt die Trage aus einem Rettungswagen sicher bewegt werden.

Das neue Fahrzeug hat die wesentlichen Funktionen in vielen Details verbessert, ist natürlich auch in der Abmessung entsprechend gewachsen: die Nennrettungshöhe beträgt jetzt 23 Meter bei einer Ausladung von 12 Metern. Die maximale Korbhöhe beträgt ca. 32 Meter. Das Mercedes Fahrgestell bringt 299 PS mit, um die fast 16 Tonnen Gesamtmasse mittels Automatik Getriebe sicher zu bewegen. Natürlich haben diese Werte auch ein längeres Fahrzeug und einen größeren Radstand mit entsprechend größeren Wendekreis zur Folge. Entsprechend werden die Kameraden mit dem Fahrzeug in den nächsten Tagen häufig im Stadtgebiet unterwegs sein, um die Ausbildung abzuschließen.

Eine detailierte Vorstellung, sowie Aufnahme in die Fahrzeugliste unserer Website erfolgt in den nächsten Tagen.

Kein Spielzeug für die Feuerwehr, sondern optimale Hilfe für die Bevölkerung

Am Montag, dem 1. März 2021 konnte der Oelsnitzer Oberbürgermeister Mario Horn ein neues Tanklöschfahrzeug an den Ortswehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Oelsnitz/Vogtl., Kamerad Daniel Bauer, übergeben. Nachdem das Fahrzeug vergangene Woche vom Aufbauhersteller THT aus Tschechien geliefert wurde, erfolgt in den nächsten Wochen die Ausbildung der Maschinisten und der Mannschaft an der neuen Technik.

Natürlich sind das Erscheinungsbild, sowie die reinen Fahrzeugdaten erst einmal beeindruckend: mit einer Breite von 2,55 Meter, einer Höhe von nicht einmal 3 Metern und einer Länge von fast 10 Metern bringt der Tanker stolze 24 Tonnen auf die Waage. Dank einer Motorleistung von 405 PS,sind die 8.600 Liter Löschwasser, sowie 500 Liter Schaummittel fahrdynamisch durchaus gut zu bewegen. Gerade die geringe Fahrzeughöhe und das sehr robuste Fahrwerk machen die Fahrten mit so einem großen Tank gut beherrschbar.

Ziel dieser Fahrzeugbeschaffung war es aber, den geänderten taktischen Herausforderungen der letzten Jahre durch angepasste Technik gerecht zu werden.

Die erste Herausforderung sind geänderte Trinkwasserichtlinien, welche kleinere Leitungsquerschnitte mit höheren Fließgeschwindigkeiten erfordern. Was für die Wasserqualität gut ist reduziert aber die mögliche Löschwassermenge, welche die Hydranten ausgeben können. Durch das “Mehr” an Löschwasser kann jetzt länger ein vollständiger Löschangriff gefahren werden, bis die Wasserversorgung steht.

Dies ist auch Herausforderung Nummer zwei: Immer weniger Feuerwehrkameraden, weniger Löschwasser und mehr Schlauchleitungen bedeuten am Ende wertvolle Zeit. Diese kann jetzt besser überbrückt werden.

Dritte und letzte Herausforderung ist die exzellente Entwicklung der Oelsnitzer Industrie- und Gewerbegebiete. Hier werden wir des Öfteren mit Maschinen oder Gerätebränden konfrontiert. Dank des fahrbaren 50kg CO² Löschers können diese Brände mit wesentlich weniger Schaden an der Maschine im Vergleich zu Wasser, Pulver oder Schaum gelöscht werden.

 Zum Schutz der Oelsnitzer Bürgerschaft wurden seitens der Stadt Oelsnitz/Vogtl. ca. 405.000€ in die neue Technik investiert, wobei dank der gemeinsamen Sammelbeschaffung von 3 baugleichen Fahrzeugen, zusammen mit der Feuerwehr Auerbach/Vogtl. und der Feuerwehr Pausa, die Fördermittel des Freistaates Sachsen auf 285.000€ pro Fahrzeug gesteigert werden konnten.

Eine detailierte Vorstellung, sowie Aufnahme in die Fahrzeugliste unserer Website erfolgt in den nächsten Tagen.

 

NACHRUF

 

Wir trauern um unseren Kameraden

 

Hauptlöschmeister 

Kurt Baumann

     geb. 29. Dezember 1935                                   gest. 10. Januar 2021     

 

     Wir verlieren mit ihm einen verdienstvollen und langjährig aktiven Kameraden und     
werden ihm stets ein ehrendes Angedenken bewahren.

 

Die Kameradinnen und Kameraden

der Freiwilligen Feuerwehr Oelsnitz/Vogtl.

 

 

 

 

 

NACHRUF

 

Wir trauern um unseren Kameraden

 

Oberbrandmeister 

Gerhard Janowitz

     geb. 7. April 1936                                   gest. 30. Dezember 2020     

 

     Wir verlieren mit ihm einen verdienstvollen und langjährig aktiven Kameraden und     
werden ihm stets ein ehrendes Angedenken bewahren.

 

Die Kameradinnen und Kameraden

der Freiwilligen Feuerwehr Oelsnitz/Vogtl.

 

 

 

 

 

NACHRUF

 

Wir trauern um unseren Kameraden

 

Brandinspektor 

Rudolf Hertel

     geb. 19. September 1929                                   gest. 21. Oktober 2020     

 

     Wir verlieren mit ihm einen verdienstvollen und langjährig aktiven Kameraden und     
werden ihm stets ein ehrendes Angedenken bewahren.

 

Die Kameradinnen und Kameraden

der Freiwilligen Feuerwehr Oelsnitz/Vogtl.

 

 

 

 

 

NACHRUF

 

Wir trauern um unseren Kameraden

 

Brandinspektor 

Klaus Krebs

     geb. 18. Oktober 1943                                   gest. 16. Juli 2020     

 

Wir verlieren mit ihm einen verdienstvollen Kameraden und werden ihm
stets ein ehrendes Angedenken bewahren.

 

Die Kameradinnen und Kameraden

der Freiwilligen Oelsnitz/Vogtl.

 

 

 

 

Nachdem Corona bedingt das Ausbildungs- und Dienstgeschehen auf ein Minimum reduziert wurde, können wir endlich wieder aktiv mit unserer Technik arbeiten. Gerade die neue und umfangreiche Technik des Gerätwagen-Logistik (TH) wird jetzt verstärkt ausgebildet und eingesetzt.

Weiterlesen: Ausbildung „Technische Hilfeleistung“ – mit...

„Die wohl „geräuschloseste“ Fahrzeugübergabe in Ihrer Geschichte erlebte die Freiwillige Feuerwehr Oelsnitz/Vogtl. am Abend des 24.März 2020. Aus den Händen von Oberbürgermeister Mario Horn erhielt, unter Beachtung des größtmöglichen Sicherheitsabstandes,  der Oelsnitzer Ortswehrleiter Daniel Bauer die Schlüssel zum neuen Gerätewagen – Logistik (GW-L2). Aufgrund der momentanen Covid19-Pandemie musste auf eine sonst übliche, feierliche Übergabe mit Gästen aus Stadtrat, Stadtverwaltung sowie umliegenden Feuerwehren verzichtet werden.                                                  

Der neue Gerätewagen wurde am 10. März 2020 beim Aufbauhersteller Hensel im unterfränkischen Waldbrunn abgeholt und ersetzt einen 35 Jahre alten Rüstwagen auf Mercedes Unimog. Der Gesamtpreis des Fahrzeuges und der mit ihm beschafften Rollwagen beläuft sich auf  356.446,30 €. Der Freistaat Sachsen fördert die Fahrzeugbeschaffung mit 130.000,- € weitere 52.228,50 € stellte der Vogtlandkreis als Förderung zur Verfügung. 

Die Standardbeladung des neuen Fahrzeuges umfasst alle Gerätschaften welche im Rahmen der technischen Hilfeleistung zum Einsatz kommen können. Neben dem hydraulischen Rettungsgerät (Spreizer & Schere) sind umfangreiche Materialien zur Einsatzstellenabsicherung, ein Satz Hebekissen, Kettensägen, Stromerzeuger, Tauchpumpe u.v.m auf dem Fahrzeug verlastet. Im Frontbereich befindet sich eine fest eingebaute Seilwinde mit 5 Tonnen Zugkraft und zur Ausleuchtung von Einsatzstellen dient der fernbedienbare Lichtmast hinter der Mannschaftskabine. Ein 299 PS starker Motor bringt das fast 16 Tonnen schwere Fahrzeug mit Hilfe eines automatisierten Schaltgetriebes selbst in bergiger Umgebung äußerst zügig voran. Im Bedarfsfall kann die Standardbeladung durch Zusatzbeladung auf Rollwagen wie Gefahrgutausrüstung, Schmutzwasserpumpen, Atemluftflaschen sowie 500 m B-Schlauch, je nach Einsatzlage ergänzt werden. Dem schnellen und sicheren Beladungswechsel dient eine hydraulische Ladebordwand am Fahrzeugheck. Mit dem Fahrzeug können sechs Einsatzkräfte (Staffel) ausrücken.

Nachdem nun der Großteil der Maschinisten am Fahrzeug eingewiesen wurde, geht der Gerätewagen mit dem Zeitpunkt der Übergabe in den offiziellen Einsatzdienst.

Auch wenn die momentanen Umstände eine feierliche Übergabe verhindern ist es uns ein großes Bedürfnis allen Beteiligten, die zum Gelingen dieses gut durchdachten und einsatztaktisch vielseitig einsetzbaren Fahrzeuges beigetragen haben zu danken. Ein großer Dank geht an unseren Stadtrat für den einstimmigen Beschluss zur Beschaffung, an die Mitarbeiter der Stadtverwaltung um Oberbürgermeister Mario Horn für die gute Unterstützung in allen Belangen und an die Kameraden der Beschaffungsgruppe, welche in ungezählten Stunden ihrer Freizeit das Leistungsverzeichnis erstellten sowie die notwendigen Details mit dem Aufbauhersteller klärten.    

In der Hoffnung, daß die Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Covid19-Virus bis zum diesjährigen Sommerfest der FF Oelsnitz/Vogtl. am 22. August erfolgreich zurückgenommen werden können, laden wir schon jetzt alle Interessierten zur ausführlichen Besichtigung des neuen Gerätewagens in die Feuerwache am Rudolf-Breitscheid-Platz ein.“

Eine detailierte Vorstellung, sowie Aufnahme in die Fahrzeugliste unserer Website erfolgt in den nächsten Tagen.

Die Feuerwehr Oelsnitz/Vogtl. plant für die Zukunft

„The same procedure like every year.“ – wie in jedem Jahr fand am 07.02.2020 in den Räumlichkeiten der Feuerwehr Oelsnitz/Vogtl. die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Oelsnitz/Vogtl. statt, zu der der Ortswehrleiter Daniel Bauer die Kameraden und Gäste eingeladen hat.

Die Feuerwehr Oelsnitz/Vogtl. verzeichnete zum 31.12.2019 76 Kameradinnen und Kameraden in den Wachen Oelsnitz und Untermarxgrün, damit hat sich die Zahl der Mitglieder nur um 1 Kamerad zum Vorjahr verringert.

Das Einsatzgesehen, mit insgesamt 131 Einsätzen, im Jahr 2019 war wieder von verschiedensten Herausforderungen geprägt. Auf dem Gebiet der Stadt Oelsnitz mussten 21 Kleinbrände, 5 Mittelbrände und 1 Großbrand bekämpft werden. Besonders der Brand des Dachstuhls der ehemaligen „Brauerei Wetzstein“ und die Brände zweier Gartenlauben innerhalb eines Tages hat die Kameraden auf Trab gehalten.

Die Anzahl der Hilfeleistungseinsätze ist den letzten Jahren relativ konstant geblieben, somit verzeichnete man zum Jahresende 58 Hilfeleistungen, die sich wie folgt gliedern: 15 Verkehrsunfälle, 12 Türnotöffnungen, 10 Maßnahmen zur Beseitigung von Sturmschäden, 8 Betriebsmittel auf der Straße bzw. Gewässer, 2 Maßnahmen bei Wasserschäden, 1 Gasaustritt, 2 aufgerissene Dieseltanks von LKWs, 1 Personenbergung und 7 sonstige Hilfeleistungen.

Zu 18 überörtlichen Einsätzen musste die Feuerwehr Oelsnitz/Vogtl. im Jahr 2019 ausrücken. Dazu gehörten 3 Verkehrsunfälle, 1 Türnotöffnung, 1 Tierbergung, 3 Schornsteinbrände, 1 Küchenbrand und 3 fehlausgelöste Brandmeldeanlagen.

Aber auch hinter den Kulissen der Feuerwehr Oelsnitz/Vogtl. wurde im letzten Jahr fleißig gearbeitet, um den Grundstein für eine weiterhin erfolgreiche Zukunft in der Wehr zu legen. Die Arbeitsgemeinschaft „Fahrzeugbeschaffung“ hat viele Stunden ihrer Freizeit investiert, um die Beschaffung einer neuen Drehleiter und eines neuen Tanklöschfahrzeuges zu verwirklichen. Diese beiden Fahrzeuge sollen im Dezember 2020 und Sommer 2021 geliefert werden. Bereits in den Vorjahren wurden die Weichen für einen Gerätewagen-Logistik gestellt, der Anfang März 2020 in der Feuerwehr Oelsnitz/Vogtl. eingeweiht werden soll. Auch wenn 3 Neuanschaffungen fast unglaublich klingen, arbeitet die Arbeitsgemeinschaft seit Anfang 2019 bereits an einer weiteren Sammelbeschaffung eines Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges. Mit diesen Anschaffungen hat die Feuerwehr Oelsnitz/Vogtl. den größtmöglich, taktisch und technischen Einsatzwert seiner Fahrzeuge für die nächsten Jahre gesichert.

Im laufenden Jahr 2019 wurde weiterhin ein neues Rettungsboot mit Außenbord-Motor in Dienst gestellt, die Einsatzkleidung erweitert und 2 Schmutzwasserpumpen für Hochwasser gekauft. Im Zuge der ortsfesten Landfunkstelle wurde eine interaktive Tafel sowie erste Computer angeschafft.

Eine besondere Ehrung an diesem Abend war die Auszeichnung 70 Jahre Feuerwehr Oelsnitz/Vogtl. an den Kameraden Gerhard Janowitz, der sich damit in das Goldene Buch der Stadt Oelsnitz eintragen darf.

Weitere Auszeichnungen und Beförderungen:

  • 10 Jahre Feuerwehr Oelsnitz: Kevin Schädlich
  • 25 Jahre Feuerwehr Oelsnitz: Frank Ritter, Klaus Hendel
  • 40 Jahre Feuerwehr Oelsnitz: Christine Hertel, Johannes Eniglein
  • 50 Jahre Feuerwehr Oelsnitz: Klaus Dietzsch, Ulrich Stephan, Wolfgang Jahn
  • 60 Jahre Feuerwehr Oelsnitz: Jürgen Ittner
  • Feuermann, -frau: Andreas Kurtz, Nicole Krauß
  • Oberfeuerwehrmann: Robert Breyer
  • Löschmeister: Dominik Schubert
  • Brandmeister: Frank Dölling, Daniel Bauer

Im Rahmen der Kreisausbildung qualifizierten sich 4 Kameradinnen und 17 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Arnoldsgrün, Bergen, Ebmath, Eichigt, Kottengrün, Mechelgrün, Tirpersdorf, Oelsnitz und Zwoschwitz zum Sprechfunker. Neben der Vermittlung der theoretischen Kenntnisse stand der praxisbezogene Umgang mit den Sprechfunkgeräten der Feuerwehr im Mittelpunkt. Kreisausbilder Jens Jacob wünscht allen Teilnehmern stets gute Sende- und Empfangsereignisse.

Nach 35 Stunden Ausbildung konnten am Samstag, 19.10.2019, 10 Kameraden und Kameradinnen aus den Feuerwehren Oelsnitz/V., Magwitz, Eichigt, Ebmath, Kottengrün und Ruppertsgrün  ihren Fortbildungsnachweis als "Maschinist für Löschfahrzeuge" entgegen nehmen. Ausbilder Matthias Heinritz vermittelte Kenntnisse im Bereich Löschwasserentnahme, Wasserförderung, Löschschaumerzeugung und Feuerlöschkreiselpumpen. Wir wünschen allen eine erfolgreiche Tätigkeit in ihren Feuerwehren.

Am 24.08.2019 lockte es wieder viele Bürger der Stadt Oelsnitz zu der Freiwilligen Feuerwehr Oelsnitz, die wie jedes Jahr ihr traditionelles Sommerfest feierte.

Weiterlesen: Stimmungsvolles Sommerfest 2019 bei der...

Das Wochenende vom 06. bis 07.07.2019 stand ganz im Zeichen der Jugendfeuerwehr Oelsnitz. In unserem Zeltlager bei der Wache 2 in Untermarxgrün konnten die Kinder und Jugendlichen ihr feuerwehrtechnisches Wissen unter Beweis stellen. 

Weiterlesen: Jugendfeuerwehrlager der Feuerwehr Oelsnitz